Praxis Dr. med. Angela Stahl
Gesundheit ist die Harmonie von
Körper, Geist und Seele
Wir betrachten den Menschen in seiner Gesamtheit
und nicht nur ein Symptom

Johanniskraut (Herba Hypericum)

Abbildung von Johanniskraut

Dem Johanniskraut kommt vor allem eine antidepressive Wirkung zu. Es gibt eine Fülle von wissenschaftlichen Studien, dass Hypericum in den enzymatischen Stoffwechsel der Monoaminooxydase vom Serotonintyp eingreift und über komplizierte biochemische Prozesse ein antidepressiver Effekt ausgelöst wird, der in seiner Wirksamkeit den westlicher chemischer Arzneimittel gleichkommt.

Hypericum wird zur Behandlung von psychovegetativen Störungen, Depressionen, Ängsten und nervöser Unruhe eingesetzt.

Mit Hypericum können Arzneimittel in ihrer Wirksamkeit abgeschwächt werden, wie z.B. Antikoagulantien oder Hormonpräparate

Es ist wichtig, mindestens 1 Gramm Hyperforin pro Tag einzunehmen. Oftmals wird Hypericum aus dem Glauben heraus, es handele sich um ein Placebo, immer noch unterdosiert – dann kann die Wirkung selbstverständlich nicht eintreten.

Liebe Patientinnen und Patienten,

wegen einer internen Schulung bleibt unsere Praxis am Mittwoch den 19.06.24 geschlossen.
Wir sind ab Donnerstag den 20.06.2024 zu den gewohnten Sprechzeiten wieder für Sie da. Außerhalb der Sprechzeiten wenden Sie sich bitte an den kassenärztlichen Notdienst unter der Rufnummer 116117. In dringenden Notfällen wählen Sie bitte den Notruf 112.

Telefonische Erreichbarkeit

Aufgrund der Inbetriebnahme einer neuen Telefonanlage kommt es zur Zeit teilweise zu Problemen mit den Aufzeichnungen der Nachrichten auf unserem Anrufbeantworter und zu einer erschwerten telefonischen Erreichbarkeit unserer Praxis.

Wenn Sie uns telefonisch nicht erreichen, haben Sie die Möglichkeit uns eine E-Mail an kontakt@stahl-nerven.de mit Ihrem Anliegen zu senden, wir melden uns dann sobald wie möglich bei Ihnen.

Wir hoffen, dass die neue Telefonanlage bald wie gewünscht funktioniert und bedanken uns für Ihr Verständnis.

Ihr Praxisteam der Praxis Dr. Stahl und Dr. Zimmermann